Wolfenstein

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfenstein (Volksrepublik Wolfenstein)
 
fahne180.jpg wappen1.png
(Details) (Details)
nk5b.jpg

Karte

Amtssprache Deutsch, Spanisch, Wodkisch (Pasienio Ruožas)
Hauptstadt Wolfenstein City
Staatsform Volksrepublik
Staatsoberhaupt
 SO-Titel
Dr.mad.bull. Andrés Chilavert
 seit schon immer (mit Unterbrechungen)
Fläche 1.386.404 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

37.181.523 (Volkszählung vom März 2012)
26,8 EW/km²
Gründung 29. August 1999
Währung 1 Beso (B$) = 10 Besillos = 100 Besillenos
Nationalhymne Nationalhymne
Nationalfeiertag 29. August
int. Vorwahl +572
int. Kennzeichen VRW
Website http://vr-wolfenstein.de
Forum http://vr-wolfenstein.de

Wolfenstein ist der älteste noch existente Staat auf dem ursprünglichen Südkontinent (von reaktionär-imperialistischen Kreisen neuerdings "Samaria" genannt). Wolfenstein ist aktuell die einzige Mikronation, die sich als "Staat im virtuellen Raum" betrachtet. Das Land ist eine sozialistische Volksrepublik und vertritt eine streng anti-imperialistische Politik. Wolfenstein ist die zehntgrößte Industrienation der Welt.

Gliederung[Bearbeiten]

Wolfenstein besteht aus zehn Distrikten: Abu Dhabu, Avrigny, Avrigny Oeste, Lorem Ipsum, Pasienio Ruožas, Costa Libre, Costa Norte, Frontera, Montes und Poerl Haribor (Insel). Das Protektorat Kongo, welches Wolfenstein 1999 von Herrn Kongo-Müller geschenkt wurde, ist ein weitgehend autonomes Gebiet und somit kein Distrikt Wolfensteins. Ein weiteres autonomes, mit Wolfenstein assoziiertes Gebiet ist der "Freistaat Schwarzer Wald" (oder auch "Autonomes Gebiet Schwarzer Wald"), der sich über etwa die Häfte des Staatsgebietes der ehemaligen "Lordschaft Schwarzer Wald" erstreckt. Es gibt innerhalb der wolfensteiner Politik ernsthafte Bemühungen, den "Freistaat Schwarzer Wald" zum elften Distrikt Wolfensteins zu machen.

Alle Distrikte Wolfensteins sind eigenverantwortlich organisierte Teile des Gesamtstaats.

Landschaft und Natur[Bearbeiten]

Im Zentrum Wolfensteins findet man das teils schneebedeckte Zentralmassiv, das von immergrünen Regenwäldern umgeben ist. Auch der Süden ist reich an Regenwäldern, während der Norden trockener ist. In Abu Dhabu findet sich eine ausgeprägte Wüste, in der sich reiche Erdölvorkommen befinden.
Durch Wolfenstein fließen 5 große Ströme: Nil, Elbe, Amazonas, Rio Magdalena und Rio Negro.

Geschichte[Bearbeiten]

VL-Geschichte[Bearbeiten]

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Die Volksrepublik Wolfenstein wurde am 29. August 1999 im Zustand höchster Euphorie gegründet. Sie sollte Fanal und Interpunktion einer neuen, revolutionären Entwicklung sein, die alles bis dahin geschaffene alt aussehen hätte lassen sollen. Genauso ist es ja auch gekommen und noch heute schimpfen die Imperialisten aller Couleur über diesen Tag und das, was damals geschah.

Gründung[Bearbeiten]

heute[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

In Wolfenstein wird der Rhabarber-Süßmost zu allen Gelegenheiten getrunken. Dieses Getränk ist die Grundlage allen Kulturschaffens der Werktätigen Wolfensteins. Besonders die Literatur ist Steckenpferd der Wolfensteiner, so existiert eine beachtliche Anzahl an Veröffentlichungen verschiedener wolfensteiner Autoren. In Wolfenstein wird die Förderung der Kultur als wichtige staatliche Aufgabe angesehen.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Die Volksrepublik Wolfenstein ist ein sozialistischer Staat mit einem mit umfangreichen Rechten ausgestatteten, direkt vom Volk gewählten Presidente. Der Rhabarberrat (zwischen 2010 und 2013: Rhabarberjunta), der Rat des wolfensteiner Volkes, bestand bis zur Verfassungsreform 2013 aus Deputierten der Distrikte und direkt gewählten Delegierten. Seit der Verfassungsreform vom 29.8.2013 setzt sich der Rhabarberrat aus den demokratisch per Wahlvorschlag bestätigten Abgeordneten der vorgeschlagenen Parteien zusammen, die die wolfensteiner Gesetze beschliessen und für die allgemeine Politik der Republik verantwortlich sind. Die Wahlen zur früheren Junta fanden halbjährlich statt. Seit der Verfassungsreform wird einmal jährlich über einen Wahlvorschlag abgestimmt, der innerhalb der Legislaturperiode einem monatlichen Quorum unterworfen ist.

Höchstes Organ der Republik war bis Ende 2009 der Nationale Sicherheitsrat (auch als Politbüro bekannt). Er trat nur auf Einberufung durch den Presidente in den Staat ernsthaft bedrohenden Krisen zusammen und hatte dann nahezu diktatorische Gewalt. Dem Nationalen Sicherheitsrat gehörten der Presidente, der Innen-, der Außen- und der Verteidigungsminister an.

Aktuell ist die höchste Instanz der wolfensteiner Politik der Rhabarberrat. Er entscheidet über sämtliche, Wolfenstein in welcher Art auch immer betreffende, Politik. Daneben kann der Presidente Anordnugnen treffen, allerdings nur im engen Rahmen der Verfassung der Volksrepublik Wolfenstein von 2013.

Innenpolitik[Bearbeiten]

Die Innenpolitik Wolfensteins verfolgt vorrangig das Ziel des Ausgleichs und der gegenseitigen Akzeptanz der sehr unterschiedlichen Volksgruppen im Staatsgebiet der Republik. Bemerkenswert ist das Fehlen eines Inlandsgeheimdienstes und der langjährigen Nichtexistenz einer Verfassung, die beide aufgrund der klugen Politik der Regierung überflüssig wurden. Eine Verfassung musste aufgrund internationaler Verpflichtungen der Republik Ende 2009 wieder eingeführt werden, da Wolfenstein sonst seines Status als Mikronation hätte verlustig gehen können. Die Verfassung wurde 2013 grundlegend erneuert und dem Zeitgeist angepasst. Eine weitere Besonderheit ist, das Veränderungen am Staatssystem Wolfensteins oder auch Putsche vorher beim Innenministerium angemeldet werden müssen. Urpsrüngllich galt diese Regelung nur im Distrikt Abu Dhabu (Abu Dhabesische Putschantragsordnung), sie wurde aber 2009 mit leichten Anpassungen für Gesamt-Wolfenstein gültig. Seit Einführung dieser Regelung hat kein Putsch mehr stattgefunden.

Das Rechtssystem Wolfensteins basiert zum größten Teil auf Gewohnheitsrecht, eine unabhängige Rechtsprechung wird je nach Bedarf installiert bzw. angefordert. Aufgrund der Verfassung von 2009, die im Vergleich zur Verfassung von 2000 weit weniger umfangreich ist, sind viele rechtliche Fragen derzeit ungeregelt. Dieser Zustand wurde bewusst herbeigeführt, um mittels eines demokratischen Gesetzgebungsverfahrens flexibel regieren zu können. Die Notwendigkeit dafür ergibt sich aus den Erfahrungen des Großen Putsches von 2001.

Eine Herausforderung für die wolfensteiner Innenpolitik ergab sich aus der erfolgreichen Friedensmission der NVA im Schwarzen Wald und der darauf folgenden Integration eines Teils des Schwarzen Waldes als Autonomes Gebiet in die Republik. Aufgrund der sehr unterschiedlichen staatlichen und kulturellen Gegebenheiten im Vergleich Wolfenstein/Schwarzer Wald wurde von der wolfensteiner Regierung gegenüber dem Autonomen Gebiet Schwarzer Wald die "Politik der zittrigen Hand" verfolgt. Diese Politik trägt ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass sich die Verantwortungsträger zwischen den Alternativen Eingliederung und Autonomie nicht entscheiden können (bildlich gesehen bewegt sich eine Hand zwischen zwei Blättern Papier hin und her) und es somit beim Status Quo bleibt. Diese weise Politik erspart den Beteiligten viel Leid und Elend und ist sehr typisch für die wolfensteiner Form der Politik.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Wolfenstein betreibt seit seiner Gründung eine regionale Aussenpolitik, die zu gutnachbarschaftlichen Beziehungen mit den Staaten des Südens führen soll. Dies ist eindrucksvoll gelungen, wie man beispielsweise an der Mitarbeit Wolfensteins in der USB oder auch der Währungsunion mit der Freien Republik Tir Na nÒg sehen kann. Im weiteren und internationalen Sinne betreibt Wolfenstein eine strikt antiimperialistische Außenpolitik, die teilweise und auf Betreiben bestimmter Staaten des Nordens in bewaffnete Konflikte kulminierte. Dadurch und aufgrund der historisch gewachsenen, völligen Integration des Militärs in den wolfensteiner Staat wirkt die wolfensteiner Aussenpolitik auf manche Beobachter teilweise aggressiv und militaristisch, was natürlich nicht stimmt.

Durch die Politik des ersten wolfensteiner Presidente, Dr.mad.bull. Chilavert, wurde die Außenpolitik der Republik von Anfang an auf eine möglichst breite Basis gestellt. Mannigfaltige Beziehungen zu internationalen Mikronationen waren die Folge.

Parteien[Bearbeiten]

aktive Parteien:


Presi-Partei des Volkes (PPdV)

Existiert seit 2005. Staatstragende Partei Wolfenstein's. Stellt den Staatspräsidenten und den Verteidiungsminister.


Presidente-Chilavert-Initiative (PCI)

Existiert seit 2005. ging hervor aus der FPV/PPRE. Die PCI ist keine Partei an sich, sonder eine Massenbewegung, deren Aufgabe die praktische und theoretische Unterstützung der Umsetzung der Beschlüsse der wolfensteiner Regierung ist.


Demokratische Bauernpartei Wolfensteins D.B.P.W.

Gegründet am 30.10.2012, durch den Rhabarbarrat zugelassen am 27.11.2012. Erster Parteisekretär: Sergej Pyry Wodkowitsch

Stellt derzeit den Innenminister.


Sozialistische Reformpartei SRP

Gegründet am 26.04.2013, durch den Rhabarbarrat zugelassen am 02.05.2013. Zentralvorsitzender: Markito Janus

Klar sozialistische Ausrichtung.

Stellt seit dem 21.05.2013 den Aussenminister.


ehemalige Parteien:


Grüne Partei Wolfensteins (GPW)

Existierte von 1999-2000. Da nur von einer RL-Person betrieben, schlief dieses Projekt leider ein. Die GPW war an keiner wolfensteiner Regierung beteiligt.


Partei der Teufelsanbeter (PdT)

Existierte von 1999-2001 und stellte im Jahr 2001 einen Präsidenten Wolfensteins (Dr.mad.bull. Lobo). Löste sich nach dem Großen Putsch unter anderem wegen ihrer Verstrickung darin selbst auf.


Imperialistisch-Nationale Expansionsfront (INEP)

Existiert seit 1999. Die Partei wurde von Trudy-Ernst Gerber gegründet, der auch erster Innenminister Wolfensteins war und wichtige Gesetze unserer Republik ausarbeitete. In Wolfenstein selbst ist kein Mitglied der INEP mehr aktiv, jedoch wurde die Partei nie aufgelöst, so daß sie nach wie vor als existent angesehen wird. Viele Mitglieder der Partei gingen ins selbstgewählte Exil nach Ratelon.


Rote Volksfront (RVF)

Existierte von 2000-2001 und stellte mehrere Minister Wolfensteins und war, gemeinsammit der FPV, zweimal an wolfensteiner Koalitionsregierungen beteiligt. Caleb Phobeus, Vorsitzender der RVF sowie Minister für Inneres und Nationale Sicherheit, war Rädelsführer des Großen Putsches gegen die rechtmässig gewählte Regierung Wolfensteins. Daraufhin wurde die RVF verboten und die RVF-Mitglieder, darunter auch der damalige Außenminister, flohen nach Moncao.


Kommunistische Partei Wolfensteins (KPW)

Existierte von 2000-2001. Die kommunistische Partei wurde nach mehreren von ihr verübten Sprengstoffattacken auf öffentliche Einrichtungen verboten.


Fortschrittliche Partei des Volkes (FPV) / Partei der Permanenten Revolutionären Erneuerung (PPRE)

Existierte von 1999-2005. Die FPV war die erste und staatstragende Partei Wolfenstein's. Sie wurde später in Partei der Permanenten Revolutionären Erneuerung umbenannt und verzichtete schliesslich zugunsten der PPdV auf weitere parteipolitische Aktivitäten. Heute ist sie als PCI aktiv.


Partei des demokratischen Kapitalismus PDK

Ausrichtung: demokratisch, kapitalistisch, regierungskritisch

ehemalige Führung: Parteivorsitzender, erster Sekretär und Gründer: Alec Trevelyan

Auflösung: wegen Aufgabe der politischen Tätigkeit am 26.11.2012 aus dem Parteienregister gelöscht


Partei der Arbeiter Wolfensteins PdAW

Ausrichtung: stark gewerkschaftlich

ehemalige Führung: Parteivorsitzender und Gründer: Friedrich Marks

Auflösung: wegen Aufgabe der politischen Tätigkeit am 26.11.2012 aus dem Parteienregister gelöscht


Wirtschaft[Bearbeiten]

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

WiSim[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]



Staaten und Gebiete auf Samaria

Ekliasarisches Konzil - Vereinigte Islamische Republik - Merovinges - Kaputistan - Wolfenstein

abhängige Gebiete: Dschanabath (Aquatropolis) - Oghusien (VIR)

Ehemalige Staaten: Duban - Ladinien