Kaputistan

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abhängige Republik bibeltreuer Kommunisten Kaputistan
aRpbK Kaputistan

rbk_flag.gif

rbk_mid.gif
Simulationssprache Deutsch
virtuelle Sprache Starckdoitsch, Standartdeutsch, Pjanstworussisch
Hauptstadt Sagrigünt
Staatsform Sozialistische Republik
Gliederung Vier Provinzen
Generalpräsident Karloman Attentovic
Generalpatriarch Ivan Blatin
Generalräte Jan Václav Masaryk
Karloman Attentovic
Sergej Tokarev
Landesgröße ...
Virtuelle Einwohner ...
Reale Einwohner ...
Währung K-Rubel
Nationalhymne 'Lang lebe die Republik' [1]
offizielles Kennzeichen KP
Vorwahl +32
Gründung 05.09.1999
Gründer Mahmoud A.Stalinow
Don Juan Triumphant of Steelor
Don Hossa Ben-Del
Website http://www.kaputistan.net/
Forum http://forum.kaputistan.net/
minimap.gif

Geschichte[Bearbeiten]

VL-Geschichte[Bearbeiten]

Als eine der ältesten Nationen auf dem Südkontinent blickt die aRpbK Kaputistan auf eine so lange wie wechselvolle Geschichte zurück. Dies sind die wesentlichen Fakten:

Beginn des Reichs[Bearbeiten]

Viele einzelne Stämme auf dem Festland von Kaputistan schließen sich zum Kaputisischen Reich mit Hauptstadt in Pivograd zusammen. Eine absolutistische Monarchie entsteht. Der Kaiser gliedert die damals unbewohnte Insel Nutrikor in das Kaiserreich ein.

Erbfolgekriege[Bearbeiten]

Der Kaputisische Kaiser Sergej Tryptophan IV. begeht Selbstmord und legt in seinem Testament eine abweichende Thronfolge fest, die alle seine Verwandten unberücksichtigt lässt und den Grafen Santanar von Sichilona zu seinem Nachfolger kürt. Die vier Söhne des Kaisers verbünden sich und beginnen einen Krieg gegen den Grafen Santanar und fallen mit ihren Truppen in Sichilona ein. Doch der ganze nördliche Teil Kaputistans hält zu Santanar und Treibt die Kaisersöhne zurück in den Süden. In der Schlacht von Arknaz stirbt einer der Söhne des Kaisers. Nach dem Rückzug aus dem Norden erklärt sich der älteste Sohn Loran zum neuen Kaiser des Reichs. Seine beiden Brüder erheben Einspruch und drohen, Loran zu ermorden. Loran verspricht seinem jüngeren Bruder die Herrschaft über das Südreich, wenn dieser ihm hilft, den mittleren Bruder Tschartak aus dem Weg zu schaffen. Der Plan gelingt und Tschartak wir auf die inzwischen besiedelte Insel Nutrikor verbannt und eingesperrt.

Zerfall des Reichs[Bearbeiten]

Loran hat nur noch über die Zentralen Bereiche Kaputistans sowie über Nutrikor die Absolute macht. Dies erkennt der kleine Bruder im Süden, inzwischen Großherzog von Gulkan, und ruft das Königreich Sjarpan aus, das die gesamte heutige Provinz Serpanja umfasst. Und im Norden erklärt Santanar das Großsultanat Sagrikor für unabhängig. Loran wird von beiden Seiten bedrängt und nimmt das Angebot Tschertaks an, der verspricht, ihn zu unterstützen, wenn er ihn aus der Haft freilässt. Tschertak schlägt mit einigen Söldnerheeren die Ritter der Königreichs Sjarpan zurück und fackelt wehrlose Dörfer in Sagrikor ab. Die Angriffe auf Loran hören auf, die drei neuen Reiche erkennen gegenseitig ihre Grenzen an, da kehrt Tschertak nach Nutrikor zurück und Ruft das Scheichtum Nutrikor aus. Loran, der eine weitere Schwächung befürchtet, bittet Santanar II. den Sohn des inzwischen verstorbenen Sagrikorinischen Großsultans um hilfe. Dieser lehnt ab und rät ihm, die unabhängigkeit Nutrikors zuzulassen. Eine Zeit der Massaker beginnt, abwechselnd metzeln die Truppen des Zentralreichs und Nutrikors die Zivilbevölkerung des jeweils anderen nieder. Hungersnöte und Krankheiten lassen schließlich die Kämpfe abflachen und schließlich ganz verschwinden.

Vereinigung des Südens[Bearbeiten]

Der Sohn des Großsultans Santanar IV., Günther I. verlässt Sichilona und baut die Stadt Sagrigünt. Die Königin Antara von Sjarpan Heiratet Loran V., ihr gemeinsamer Sohn wird König des Vereinigten Königreichs Kaputsjarpan.

Unterdrückung[Bearbeiten]

Im inzwischen Demokratisierten Sargikor wählt das Volk eine Frau zu Großsultanine. Der neue Militärscheich von Nutrikor lässt sie ermorden. Das Volk wählt Sergej Ben-Del zum neuen Großsultan, der ebenfalls von Gandor ermordet wird. Sein Bruder Don Hossa Ben-Del gründet die Sagrikor Vergeltungsmiliz und reist nach Nutrikor um Gandor gefangenzunehmen. Inzwischen unterstützt Gandor Großgönig Agarez der, Sagrikor besetzt und im gegenzug Gandor mit unmengen von Waffen versorgt.

Revolution[Bearbeiten]

Agarez lässt die Kommunistische Partei in Sagrikor verbieten und inhaftiert die führenden Mitglieder. Generalsekretär Mahmoud A. Stalinow, Sohn des ermordeten Wodkaherstellers Jewgenij C. Stalinow, kann mit dem ehemaligen Hofkomponisten des Zentralreichs, Don Juan Triumphant of Steelor, auf die unbewohnten Kyrillischen Inseln fliehen. Im Vereinigten Königreich wächst unter dem Deckmantel einer Aristokratischen Bürokratie eine Industriediktatur heran. Die Industriestadt Serpan wächst mit dem Großhafen Portograd zusammen. Es formieren sich die FBF (Freiheitliche Bauernfront) und die P5 (Progressive Proletarische Punkpartei Portograd) die gemeinsam die Autonome Zone West ausrufen. Agarez lässt Panzer gegen die Autonomiezone auffahren. Nutrikorische Söldner Richten ein Massaker im Autonomierat an, das nur Conni Calavera überlebet. Gandor lässt die nördlichste, inzwischen Versunkene, Kyrillische Insel zerbomben. Stalinow und DJ Triumphant fliehen auf die Südlichste Insel Motoga wo sie Don Hossa Ben-Del treffen, der von Gandor auf der zerbombten Insel vermutet wurde. Die Drei gründen Gemeinsam die TORF (Terroristisch Organisierte Revolutionsfront) und machen sich mit einem Ruderboot auf nach Portograd. Als sie fast verhungert ankommen, treffen sie im Hafen Calavera, der gemeinsam mit FBF-Chefin El Ferrari und Untergrundkämpferin Milosevic versucht, ein U-Boot zu klauen. Die erfolglosen U-Boot-Diebe Schließen sich der TORF an und beginnen mit umfangreichen Waffen- und Alkoholdiebstählen in Hochland von Serpan. Die TORF-Guerilla gewinnt mehr und mehr Anhänger in Sagrikor und konzentriert ihre Revolutionsarbeit auf den Norden. Den Terroristen gelingt die Erstürmung und Sprengung der Besatzungskommandozentrale in Sagrigünt. Nach der Ausrufung der Republik vor den Trümmern des eben gesprengten Gebäudes durch Mahmoud A. Stalinow, den Generalsekretär der TORF, entschließt sich der Revolutionsrat, die Revolution in das Ganze Land zu tragen. Das Volk in allen Landesteilen unterstützt die Revolutionäre. Bei Friedensgesprächen der Beiden Herrscher mit den Revolutionsführern gibt Agarez seine Abdankung bekannt. Gandor zieht eine Pistole und Erschießt Agarez dann feuert er auf den Stellvertretenden Verhandlungsführer der Rebellen, Elvis Gorbatschow, der Gandor daraufhin mit einem Wurfmesser tötet. Gorbatschow erliegt zwei tage Später seinen Verletzungen. Am 5. Sentjaber 1999 wurde unter der Führung Stalinows eine Generalregierung aufgestellt, die als erste Amtshandlung die Aufnahme in die neugegründete UdSSR beantragte. Die Aufnahme wurde vom Vorsitzenden des Rates der Volkskommisare, Vladimir I. Lenin, persönlich bewilligt. Am 11. Aprel 2000 trat die aRpbK Kaputistan zur Stärkung der Wodka- und Bierindustrie in die IOFEC ein. Zwei Tage später fanden die ersten demokratischen Generalratswahlen statt, aus der die PBK von Präsident Stalinow als Sieger hervorging. Der Generalrat wählte den Gouverneur von Serpanja, Conni calavera, zum Generalkanzler. Seit 1. Maj 2000 gilt Kaputistan als Vollmitglied der UVNO

Zeit der permanenten Revolution[Bearbeiten]

Schon bald bricht mit der Verhaftung und dem Tod Wladimir F. Thoraxows eine Zeit permanenter, aufeinander folgender Revolutionen aus. Diese ziehen sich über mehrere Jahre hin und vernichten fast sämtliche Dokumente, sodass es beinahe unmöglich ist, die Geschichte bis zum Jahre 2004 nachzuvollziehen. Sicher ist lediglich, dass Generalpatriarch Blatin im Jahre 2004 die verschiedenen Gruppen vom Frieden überzeugen konnte. Noch im selben Jahr wurde eine neue Verfassung geschaffen, ein neuer Generalrat gewählt und Karloman Attentovic wurde Genralpräsident.

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

heute[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Kaputistan ist eine basisdemokratisch-parlamentarische Räterepublik nach dem Muster des kaputisischen Kommunismus. Als oberster Revolutionsführer steht Kaputistan der Generalpräsident voran. Er wird vom Generalrat aus dessen Mitte gewählt und leitet diesen. Der Generalrat bildet die Exekutive Kaputistans. Seine maximal fünf Mitglieder vertreten den Staat nach außen und üben das Gnadenrecht sowie den Oberbefehl über die Streitkräfte aus. Sie werden in einem viermonatigen Turnus vom Generalparlament, der Versammlung aller kaputisischen Bürger, gewählt. Das Generalparlament kann jedem Mitglied des Generalrates jederzeit das Misstrauen aussprechen. Es ist die Legislative Kaputistans und hat die weitreichendsten Befugnisse: Es kann den Verteidigungszustand feststellen und völkerrechtliche Verträge ratifizieren.

Innenpolitik[Bearbeiten]

Außenpolitik[Bearbeiten]

Parteien[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

In Kaputistan ist der Kommunismus Realität. Daher sind die Unternehmen ausnahmslos volkseigene Betriebe. Diese verfügen jedoch teilweise über ausländische Tochtergesellschaften, die sich nach den jeweiligen wirtschaftlichen Bedingungen richten.

Einige wichtige Unternehmen:

  • S.E.B. - Sozialistische Einheitsbrauerei
  • Tabachose - VEB für Rauchwaren
  • Lenin's - VEB für Einheitskleidung
  • KaputtAir - Volkseigene Fluglinie
  • RAUMFLOT - Kaputisische Raumflotte
  • Volksbahn - Volkseigenes Eisenbahnunternehmen
  • KShop - Volkseigener Supermarkt
  • KapuTel - Volkseigener Mobilfunk
  • Gulag - Volkseigenes Gulaschkombinat
  • KAK - Kommunistische AnwaltsKanzlei
  • VEB für Süßwaren - VEB für Süßwaren
  • Kolchosa Kola - VEB Erfrischungsgetränke Kolchosa
  • Kaputtburger - VEB Junkfood Kaputtburger


Links[Bearbeiten]


Staaten und Gebiete auf Samaria

Ekliasarisches Konzil - Vereinigte Islamische Republik - Merovinges - Kaputistan - Wolfenstein

abhängige Gebiete: Dschanabath (Aquatropolis) - Oghusien (VIR)

Ehemalige Staaten: Duban - Ladinien